Hygienekonzept der vhs Bad Oldesloe

Hygienekonzept der vhs Bad Oldesloe     (Version 1.6 vom 20.03.2022)
als PDF herunterladen

  1. Allgemeine Anforderungen des Infektionsschutzes

1.1     Zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus wird das Ziel verfolgt, Infektionen so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verhindern, vor allem durch die Reduzierung von körperlichen Kontakten.

Dementsprechend wird bei der Durchführung von Kursen besonders darauf geachtet, dass Kontakte auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt bleiben und enge Kontakte ganz vermieden werden. Dazu gehört auch, dass auf die Einhaltung der Abstandsregel (Minimum 1,50 Meter) geachtet wird. Personen mit corona-typischen Krankheitssymptomen haben keinen Zutritt zum Unterrichtsgebäude und dürfen nicht an den Lehrveranstaltungen teilnehmen. Die vhs Bad Oldesloe beachtet im Hinblick auf die Durchführung von Lehrveranstaltungen die aktuellen Verordnungen und Erlasse des Landes Schleswig-Holstein zum Umgang mit SARS-CoV-2 sowie die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, hier insbesondere folgende Maßnahmen:

  • Information der Zutrittsberechtigten über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Maskenpflicht, u.a.m.
  • Begrenzung der Anzahl der Teilnehmenden in Relation zur Raumgröße
  • Ausschluss von Personen mit corona-typischen Symptomen (Fieber, Husten, Halsschmerzen, Verlust des Geschmacksempfindens etc.)
  • regelmäßige Belüftung der Veranstaltungsorte

1.2     Jede*r Mitarbeitende, Kursteilnehmende und Kursleitende wird hiermit über die Möglichkeit informiert, sich ärztlich beraten zu lassen, wenn er oder sie sich in bestimmten Situationen nicht sicher fühlt oder einer Risikogruppe angehört.

1.3     Die zuvor genannten Gruppen werden auf das Hygienekonzept der vhs Bad Oldesloe hingewiesen.

 

 

2        Anforderungen an die hauptberuflichen Mitarbeiter*innen (MA) der vhs sowie an die Kursleitenden (KL) und Teilnehmenden (TN)

2.1     Die jeweils aktuellen Empfehlungen und Hinweise der zuständigen öffentlichen Stellen zur Vermeidung der Übertragung des Coronavirus sind zu beachten.

2.2     Den öffentlich ausgeschilderten Hinweisen zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske auf den Verkehrsflächen des Gebäudes (FFP2-Maske oder OP-Maske) ist Folge zu leisten. Die Maske muss Mund UND Nase vollständig bedecken.

2.3     Es wird empfohlen, unmittelbar nach Betreten des Unterrichtsgebäudes die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittelspender stehen zu diesem Zwecke im Eingangsbereich bereit.

2.4     Die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen wird empfohlen. In Situationen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterrichtsraum empfohlen.

2.5     Die Unterrichtserteilung erfolgt gemäß den jeweils aktuellen Bestimmungen des Landes SH zufolge mit medizinischer Gesichtsmaske oder ggf. ohne.

2.6     Sanitäranlagen und Fahrstühle sollen unter Einhaltung des Abstandgebotes nur einzeln betreten werden.

2.7     Dienstliche Besprechungen zwischen den anwesenden Personen sollen nach Möglichkeit kontaktlos telefonisch, per E-Mail oder per Videokonferenz durchgeführt werden.

2.8     Ist ein persönlicher Austausch nötig, sind die Hygieneregeln, hier insbesondere die Abstandsregeln und/oder das Tragen einer medizinischen Maske einzuhalten.

2.9     Im Lehrerzimmer sind die Hygieneregeln und die Abstandsregeln einzuhalten.

2.10 Ansammlungen von Personen im Gebäude, in den Fluren und Foyers sollen nach Möglichkeit vermieden werden.

2.11 In der vhs-Geschäftsstelle werden die MA durch eine Aerosolbarriere geschützt.

2.12 Die vhs informiert über wöchentliche Raumbelegungspläne und über das Display im Foyer die Hausmeister, den Sachbereich Kultur und die Besucher*innen des Kultur- und Bildungszentrums über stattfindende Veranstaltungen der Volkshochschule.

2.13 Alle Kurs-TN und KL der vhs werden vor Kursbeginn schriftlich zum Kurs eingeladen. Bereits mit der schriftlichen Einladung zum Kurs weist die vhs auf das geltende Hygienekonzept und das Schriftstück „Verbindliche Regeln zum Kursbesuch“ hin.

2.14 Des Weiteren wird in der schriftlichen Einladung zum Kurs auf das Fernbleiben vom Kurs von Personen mit corona-typischen Symptomen (Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust des Geruchs- oder Geschmacksinnes) hingewiesen.

2.15 Personen mit COVID-19-typischen Symptomen sowie Personen, die Kontakt zu COVID-19-positiven Fällen hatten, sollen das Unterrichtsgebäude nicht betreten und den Kurs nicht besuchen.

2.16 Sofern eine chronische Atemwegserkrankung vorliegt, die das ggf. erforderliche Tragen einer medizinischen Maske verhindert, ist dies durch ein ärztliches Attest zu belegen.

2.17 Sofern eine Allergie vorliegt, die erkältungsähnliche Symptome hervorruft (Schnupfen, Husten), ist dies durch ein ärztliches Attest zu belegen.

2.18 Die zuvor genannten Atteste sind beim Kursbesuch stets mitzuführen und auf Anfrage vorzuweisen.

2.19 Die jeweils aktuell geltenden Quarantäne- und Isolationsvorgaben des Landes Schleswig-Holstein sind strikt einzuhalten.

2.20 Die Kursräume sollen vor, nach und während des Unterrichtes intensiv gelüftet werden und zwar mindestens 2x pro Zeitstunde für 3 bis 5 Minuten.

2.21 Das Schriftstück „Verbindliche Regeln zum Kursbesuch an der Volkshochschule Bad Oldesloe“ in der jeweils aktuellen Fassung ist Bestandteil des Hygienekonzeptes.

 

 

3        Anforderungen an die räumlichen und organisatorischen Gegebenheiten

3.1     Im Eingangsbereich, in den Seminarräumen und im Lehrerzimmer stehen Desinfektionsmittelspender für die Händedesinfektion bereit.

3.2     In den Seminarräumen und im Lehrerzimmer stehen zusätzlich Flächendesinfektionsmittelspender und Einmalwischtücher zur Oberflächendesinfektion bereit.

3.3     Die sanitären Anlagen sind ausgestattet mit Wasser, Seife und Einmalhandtüchern.

3.4     Das Nachfüllen von Seife und Einmalhandtüchern sowie die regelmäßige Reinigung der Sanitäranlagen (mindestens 1x/Tag) werden durch entsprechende Beauftragung der Reinigungsfirma sichergestellt und durch die Hausmeister überwacht.

3.5     In den Sanitäranlagen sind geeignete Hygienehinweise zum richtigen Händewaschen gut sichtbar angebracht.

3.6     Für die tägliche Reinigung der Unterrichtsgebäude, der Sanitäranlagen sowie der Seminar- und Büroräume ist eine Reinigungsfirma beauftragt. Die Reinigungsleistungen werden durch die Hausmeister überwacht.

3.7     Für jeden Seminarraum wird in Abhängigkeit von der Größe und weiteren räumlichen Gegebenheiten (z. B. Fluchttüren) die maximale Belegungszahl ermittelt. Die Anzahl der Tische und Stühle wird auf die maximale Belegungszahl angepasst.

3.8     Die Sitzordnung darf nicht verändert werden.

3.9     Tische dürfen nicht verschoben werden.

3.10 Die Kursräume sollen durch die Nutzer*innen vor und während des Unterrichtes, in den Pausen sowie nach dem Unterricht intensiv gelüftet werden und zwar mindestens 2x pro Zeitstunde für 3 bis 5 Minuten.

3.11 In den Unterrichtsräumen sind Hinweisschilder der BZgA (siehe Anlage) zum Infektionsschutz ausgehängt, die z. B. über allgemeine Schutzmaßnahmen wie Händehygiene, Abstandsregeln sowie Husten- und Niesetikette informieren.

3.12 Auf den Einsatz von gemeinsam genutzten Unterrichtsmaterial, Stiften, etc. wird verzichtet. Die TN und KL werden dazu aufgefordert ihr eigenes Material, Lehrbücher, Stifte, etc. mitzubringen. Sofern ein Gegenstand, wie z .B. das Klassenbuch, von mehr als einer Person benutzt wird, ist die Oberfläche von der Person, die es zuletzt in der Hand hatte, zu desinfizieren.

3.13 TN und KL werden aufgefordert, pünktlich zum Unterricht zu erscheinen und das Unterrichtsgebäude nach dem Unterricht unverzüglich zu verlassen.

3.14 Die Kursleitenden werden dazu aufgefordert für die Einhaltung des Hygienekonzepts zu sorgen.

 

Wir bitten alle Beteiligten das Hygienekonzept sowie die verbindlichen Regeln zum Aufenthalt im Hause und zum Kursbesuch eigenverantwortlich und im Sinne der Rücksichtnahme gegenüber ihren Mitmenschen einzuhalten, denn die Gesundheit aller Beteiligten hat oberste Priorität.

Wir bitten um Verständnis, dass ein Verstoß gegen diese Regeln zum Ausschluss vom Kurs und zum Verweis aus dem Gebäude führt.

 

Bad Oldesloe, 20.03.2022

gez. Karin Linnemann (Leiterin der Volkshochschule Bad Oldesloe)