Volkshochschule als demokratischer Ort des Lernens

Die Volkshochschulen verstehen sich seit ihrer Gründung als demokratische Orte des sozialen und politischen Lernens. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die weder Belehrung noch Parteipolitik verfolgt und die allgemeines Engagement für demokratische Werte, Menschenrechte und gegen Fundamentalismus fördert. In den angebotenen Lernräumen können Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenzen erfahren und entwickelt werden. Das Programmangebot des Fachbereichs „Politik – Gesellschaft – Umwelt“ ist breit angelegt und umfasst sowohl politische, soziale, ökonomische, ökologische, rechtliche als auch geschichtliche, psychologische und pädagogische Themen. Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung und Globales Lernen sind wesentliche gesellschaftliche Aufgaben. Die Volkshochschulen halten hier ein breites Angebot zur Information, Diskussion und zum aktiven Handeln vor.
Die Veranstaltungen sind geprägt durch offenen Gedankenaustausch zwischen engagierten Menschen, in sachlichen und kontroversen Diskussionen, zur gemeinsamen Erarbeitung von Kenntnissen und Hintergrundinformationen, mit spannenden und kreativen Methoden.

/ Kursdetails

232-10135E SHUG Vortrag: Geld aus Stein und menschengemachte Landschaften - die außergewöhnliche Naturgeschichte von Palau (Mikronesien)

Status Kurs abgeschlossen
Beginn Do., 31.08.2023, 20:00 - 22:00 Uhr
Kosten 5,00 € (ermäßigt: 2,00 €)
Dauer 1 Termin
Gruppengröße mind. 10 TN / max. 60 TN
Kursleitung Hans-Rudolf Bork

Der Inselstaat Palau liegt in Mikronesien nah am Äquator. Er besteht aus hunderten Inseln mit einer Landfläche von zusammen 490 km² (nur etwas mehr als neunmal die Fläche von Bad Oldesloe). Die Einwohnerzahl beträgt nur 70% der Bürger von Bad Oldesloe.
1899 erwarb das Deutsche Reich die Karolinen mit Palau von Spanien. 1914 folgte die Besetzung durch Japan. Nach dem 2. Weltkrieg verwalteten die USA das UN-Treuhandgebiet Mikronesien. 1994 wurde Palau unabhängig.
Vor der Kolonialzeit entwickelte sich in Palau über mehr als vier Jahrtausende eine einzigartige Kultur, die zahllose große Hügel in pyramidenartige Erdwerke wandelte, Steingesichter meißelte und in Kalksteinbrüchen diskusförmige Steine herstellte, die im Nachbarstaat Yap als Geld verwendet wurden. Der Vortragende erforscht seit 2019 in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt die ganz außergewöhnliche Kultur- und Naturgeschichte von Palau, insbesondere die Entwicklung der Nutzung der riesigen Erdwerke auf der größten palauischen Insel Babeldaob.



Tickets gibt es an der Abendkasse im Bürgerhaus ab einer halben Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
31.08.2023
Uhrzeit
20:00 - 22:00 Uhr
Ort
Bürgerhaus, Saal